Loading...

Interdisziplinäre Forschung und Entwicklung im Bereich strategischer und regenerativer Materialien, Produkte und Prozesse

Das Komplizierte an Ressourceneffizienz ist, dass man an so vielen Stellen ansetzen könnte: Ist ein Produkt ressourceneffizient, wenn die Ausgangsmaterialien besonders ressourcenschonend gewonnen oder verarbeitet werden können? Oder ist es ressourceneffizienter, wenn das Produkt z.B. durch besondere Materialeigenschaften in der Nutzungsphase wenige Ressourcen verbraucht? Oder ist es am ressourceneffizientesten, wenn das Produkt möglichst gut recyclingfähig ist? Für Unternehmen ist es nicht leicht, zwischen all diesen Fragen abzuwägen, die Entscheidung für das richtige Material und die richtige Technologie zu treffen und die aus dieser Entscheidung resultierenden betriebswirtschaftlichen Kosten und Risiken langfristig richtig einzuschätzen.

Weil diese komplexen Fragen keine Forschungsdisziplin allein beantworten kann, haben sich am Institut für Materials Resource Management (MRM) an der Universität Augsburg in einzigartiger Weise Material-, Wirtschaftswissenschaftlern und Ressourcenstrategen zusammengeschlossen. Gemeinsam arbeiten sie daran, das Potenzial neuer Produkte und Technologien für Ressourceneffizienz in einem möglichst frühen Stadium vorherzusagen. Ziel ist die Entwicklung und ökologisch effiziente Umsetzung strategischer, regenerativer Funktionsmaterialien, Prozesse, Produkte und Technologien. Mit den gewonnenen Erkenntnissen können die Experten des MRM Unternehmen im produzierenden Gewerbe bei der Entwicklung funktionaler Materialien und der Einführung innovativer Technologien unter Berücksichtigung ressourcenstrategischer Konzepte und betriebswirtschaftlicher Rahmenbedingungen unterstützen.

Das MRM kann dabei auf das Know-how aus grundlegender und angewandter Forschung auf dem Gebiet der Materialwissenschaften zurückgreifen. Zusätzlich werden mithilfe von Instrumenten der Wirtschaftswissenschaften und Ressourcenstrategie die globale Verfügbarkeit wichtiger mineralischer Ressourcen und alle daraus resultierenden Abhängigkeiten und Konfliktpotentiale in die Forschung mit einbezogen. Die Arbeitsgruppen des Instituts für MRM arbeiten in drei thematischen Schwerpunkten:

Material: Materialentwicklung und –charakterisierung, Design und Entwicklung neuer Materialien, insbesondere Faserverbundwerkstoffe, zerstörende und zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

Management: IT-gestütztes Ertrags- und Risiko-Management, Management-Support-Systeme, Umsetzung von geschlossenen Wertschöpfungsketten, Konzeption von Kreislaufwirtschaftsstrategien wie Recycling, Reuse und Remanufacturing.

Strategie: nachhaltiger Umgang mit Ressourcen, Identifikation potentieller material- und ressourcenbedingter Risiken, Bewertung der Kritikalität, Handlungsalternativen

Kernkompetenzen des Institut für Materials Resource Management:

  • Entwicklung funktionsintegrierter Strukturmaterialien, insbesondere Faserverbundwerkstoffe
  • Design und Entwicklung neuer elektronischer Materialien
  • Umsetzung von Closed Loop Supply Chains und Konzeption von Kreislaufwirtschaftsstrategien
  • Absicherungsstrategien gegen Rohstoffpreisschwankungen und -steigerungen
  • Entwicklung von neuen Konzepten der Ressourcenstrategie
Kontaktdaten

Das bietet Ihnen das Institut für Materials Ressource Management:

Anwendungs- und Technologiebereiche:

  • Management & Strategie
  • Materialforschung & Entwicklung
  • Energie
  • Produkte & Prozesse
  • Bildung & Sensibilisierung

Phasen im Produktlebenszyklus:

  • Rohstoffherstellung /- aufbereitung
  • Materialforschung /-entwicklung
  • Produktentwicklung
  • Produktion
  • Montage
  • Nutzung
  • Recycling / Aufbereitung