Speednetworking Wissenschaft trifft Wissenschaft 2018-02-07T17:35:14+00:00
Loading...

Speednetworking 2017 in besonderer Atmosphäre:

Kontakte knüpfen im Minutentakt für Unternehmen und Wissenschaftler in neuesten Jaguar- und Landrover-Modellen

Was machen ein Professor und ein Unternehmer im neuen Jaguar XE? Sie speed-networken. Rund 50 Wissenschaftler und Unternehmer lernten sich auf diese Weise beim diesjährigen 8. Speed-Networking „Wissenschaft trifft Wirtschaft“ näher kennen. Eingeladen hatten hierzu in die Werner Haas Automobile GmbH die Wirtschaftsjunioren Augsburg, das TEA-Netzwerk der TransferEinrichtungen Augsburg, die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, das Cluster Mechatronik & Automation, der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) und das Spitzencluster MAI Carbon.

Innovatives Netzwerken: Wissenschaft trifft Wirtschaft

Wie kann man effizient, unkompliziert und spannend möglichst viele neue Kontakte aus Wirtschaft und Wissenschaft gleichzeitig knüpfen? Mit einer Teilnahme am „Speednetworking – Wissenschaft trifft Wirtschaft“! Auf eine innovative Art und Weise bringen die Wirtschaftsjunioren Augsburg und das TEA-Netzwerk, unterstützt von der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH, Wissenschaftler und Unternehmer aus dem Wirtschaftsraum Augsburg seit Jahren immer wieder zusammen. Am 18.07.2017 kombinierten die Veranstalter die klassische Form des persönlichen Kennenlernens mit einer tollen Atmosphäre inmitten der Jaguars und Landrovers der Werner Haas Automobile GmbH in Augsburg. Bereits zum achten Mal fand die gemeinsame Netzwerkveranstaltung unter dem Motto „Wissenschaft trifft Wirtschaft“ statt.

Kontakte knüpfen im Minutentakt

Unternehmer sind schnelle Entscheider, das erfuhren die Wissenschaftler beim Speed-Networking am eigenen Leibe: Genau drei Minuten hatten Wissenschaftler und Unternehmer jeweils Zeit, um ihre Forschungsgebiete und ihre Unternehmen vorzustellen. Dann ertönte die Hupe und es hieß umziehen, um im nächsten Auto bis zu drei andere Wissenschaftler und Unternehmer zu treffen. Rund 15 bis 20 neue Kontakte konnten kooperationsbegeisterte Wissenschaftler und Unternehmen der Region dank des ausgeklügelten Matching-Verfahrens der Wirtschaftsjunioren so an einem Abend kennenlernen. Bei einem abschließenden Get-together und beim Visitenkarten-Bingo konnten die Gespräche mit den beim Speednetworking angebahnten Kontakten intensiviert werden. So haben die Teilnehmer die Chance, auf Basis ihrer Gespräche gemeinsame innovative Kooperationsprojekte zu starten und diese zum Erfolg zu führen, wie auch in früheren Jahren. Bisher sind in jedem Jahr intensive Kontakte bis hin zu Kooperationsprojekten entstanden – 2017 wird sicherlich keine Ausnahme.

Positive Resonanz bei allen Beteiligten

Stefan Lichtenstern von der Lichtenstern GmbH stellte eine dieser Erfolgsgeschichten bei der Begrüßung vor. Er war schon beim 7. Speednetworking im letzten Jahr dabei: „Die Wissenschaft in zwei Minuten schnell kennen lernen, statt wie auf der Uni langsam und träge“, ist, so Lichtenstern, unglaublich effizient. Erste konkrete Projekte mit der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verfahrenstechnik befänden sich ebenfalls bereits in der Planung und sollen bald mit diesen umgesetzt werden. Doch auch der Kontakt zu anderen Unternehmern ist wertvoll, sei es für den Austausch oder um potentielle Kunden kennenzulernen. Jeder Teilnehmer konnte für sich selbst interessante Gespräche mit unbekannten Gesprächspartnern führen und wichtige Kontakte für zukünftige Projekte knüpfen.